Dresden stellt sich quer

Gestern war in Dresden - auch in diesem Jahr - wieder Ausnahmezustand. Grund war der 65. Jahrestag der Bombardierung Dresdens durch die Alliierten, den mehrere tausend Nazis wieder als Anlass nehmen wollten um durch Dresden zu marschieren. In diesem Jahr ist ihnen dies jedoch nicht gelungen. Dank der guten Arbeit des Bündnisses Dresden-Nazifrei (http://www.dresden-nazifrei.com/) ist ein Aufmarsch durch Blockade sämtlicher Wege - die vom Startpunkt der Nazis wegführten - verhindert worden. Ich war diesmal am Albertplatz mit dabei, wo von neun bis siebzehn Uhr eine friedliche Kundgebung abgehalten wurde und somit der Zugang zum Neustädter Bahnhof blockiert wurde.

Ein großes Lob gilt dabei in diesem Jahr auch der Polizei, die die Veranstaltung - trotz eines Verbots der eigentlich angemeldetene Demo - nicht auflösten und sich auch sonst sehr brav und zurückhaltend zeigten. Bei Musik und Volksküche war die Stimmung durchgehend fröhlich und wurde mit dem Verlauf des Nachmittags immer besser, als sich abzeichnete, dass die Nazis wirklich nicht marschieren konnten. Zu keinem Zeitpunkt gab es auf dieser Veranstaltug Probleme oder Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Auf anderen Blockaden wie - z.B. am Bischhofsplatz - sind vereinzelnt Mülltonnen angezündet worden. Diese Bilder gehen natürlich wieder um die Welt. Beispielhaft ist hierbei z.B. der Bericht aus der Tagesschau um 20 Uhr. Zunächst eine Minute Gedenken an der Frauenkirche. Dann ein Ausschnitt aus der Rede von Helma Orosz - die tatsächlich erzählt, sie würde sich den Nazis mit ihrer Menschenkette in den Weg stellen. Dies auf der anderen Elbseite, die zahlreichen Kriminalisierungsversuche der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Bündnis Dresden Nazifrei kommentierte sie jedoch nicht. Ein wenig heuchlerischt. Anschließend werden natürlich noch die brennenden Mülltonnen und ein umgestürztes Auto gezeigt. Die Veranstaltung am Albertplatz sieht man ca. eine Sekunde.

Von friedlichen Blockaden keine Rede. Wer wirklich dafür gesorgt hat, dass die Nazis nicht marschieren konnten, wird verschwiegen. Ein ähnliches Bild zeigt sich auf den Webseiten vieler Tageszeitungen. Wirklich traurig, dass hier der wahre Erfolg wieder mehr oder weniger totgeschwiegen wird. √úberall wird nur von der Menschenkette geredet. Und achja, blockiert wurde dann ja irgendwie auch noch...